savioz fabrizzi architectes

savioz fabrizzi architectes

heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau
heim für behinderte, ardon, umbau

heim für behinderte, ardon, umbau

 

bauherr :

fondation « home le chalet »

program :

18 schlafzimmer für 21 residenten, ateliers, theater, sport halle, amt

zeitraum :

projekt 2007,

fertigstellung 2008-09

sia 116 volume :

10’200 m3

mitarbeit :

françois meyer architecture, sion

atelier d’architecture joseph cordonier, lens

bauingenieur :

alpatec sa, martigny

heizung- unf lüftungsingenieur :

tecnoservice engineering sa, martigny

sanitäringenieur :

sigma ingénierie & maintenance, sion

elektroingenieur :

emeltec sàrl, martigny

photograph :

thomas jantscher

 

 

im zentrum des dorfes, am rande der kantonsstrasse sion-martigny, weist die parzelle ein altes hotel auf, das von einen veranstaltungsraum, einer scheune und ihrem anbau ergänzt wird. der zentrale hof wird aus vier süd-fassaden zusammengesetzt und durch eine wand abgegrenzt. in der mitte des hofes findet man einen nussbaum. der ehemals asphaltierte platz hat nun eine wiese, der als ort der entspannung für die patienten dient. das herz des projekts, die stiftung home chalet, hat das ehemalige hotel erworben und wünscht es umzubauen, um darin 21 patienten zu beherbergen und zu pflegen, eine anlaufstelle für erwachsene, die an einer chronischen psychischen behinderung leiden. das projekt sieht vor, das hauptgebäude an seine neuen anforderungen anzupassen. ein altes hotel mit 23 zimmern, ein café und ein restaurant sind bestände, die 1892 erbaut wurden und so musste sie zahlreiche veränderungen erfahren.

 



die räumliche organisation und das tragwerk wurden nicht verändert. der eingriff in den geschossen wurde so gering wie möglich gehalten, zwei zimmer pro geschoss wurden zu einer wohn- und kochecke umgebaut. die anderen wurden als zimmer für bewohner bewahrt. sie funktionieren zusammen als gruppe. jede der einheiten, die auf dreo etagen organisiert sind, beinhaltet sieben menschen mit behinderungen. das erdgeschoss wurde vollständig umgeplant, um es für gemeinschaftsräume zu verwenden.

 

der anbau am hinteren ende der parzelle ist zu einer ruine geworden. nachdem durch einen starken sturm das dach einstürzte, wurde das tragwerk des gebäudes beschädigt. das projekt sieht vor, an gleicher stelle das gebäude mit seiner vorherigen volumetrie neu zu errichten, um so den hofcharakter zu wahren. das neue gebäude nimmt auf zeitgemässe art und weise das thema dieses anbaus auf. der braun eingefärbte beton wurde mit unterschiedlich tiefen holzlatten verschalt, die an das bild des alten holz-anbaus erinnern. die grossen öffnungen und der mangel an details verleihen dem gebäude eine zeitgemässen ausdruck. ein ansatz, bei dem jede generation ihre eigene geschichte schreibt, ohne dabei jedoch die vergangenheit auszublenden. das gebäude beherbergt die verwaltung und im erdgeschoss einen werkraum mit separatem eingang.

eine kontrollierte belüftung mit wärmerückgewinnung und eine leistungsstarke dämmung wurden eingesetzt, so dass das gebäude den minergie-standard erfüllt. dies bringt einen zusätzlichen komfort zu mindert die energetischen ausgaben. die technische versorgung erfolgt aus dem hauptgebäude. die fassaden wurden sicherlich unabhängig voneinander instand gehalten. daraus erfolgt ein durchmischtes gesamtbild. um eine neue identität zu schaffen und ein gleichgewicht zwischen all den unterschieden (wie farben der ziegel und schieferplatten, oberflächen und farben der putze, bauepochen etc) herzustellen, verwendeten wir eine einheitliche fabe, in unterschiedlichen nuancen. dies wahrt die induvidualität jedes einzelnen hauses, vereinheitlicht jedoch auch das gesamtbild. die farbe braun nimmt zudem bezug auf typischen ländlichen gebäude aus stein und holz.


   

heim für behinderte, ardon, umbau

im zentrum des dorfes, am rande der kantonsstrasse sion-martigny, weist die parzelle ein altes hotel auf, das von einen veranstaltungsraum, einer scheune und ihrem anbau ergänzt wird. der zentrale hof wird aus vier süd-fassaden zusammengesetzt und durch eine wand abgegrenzt. in der mitte des hofes findet man einen nussbaum. der ehemals asphaltierte platz hat nun eine wiese, der als ort der entspannung für die patienten dient. das herz des projekts, die stiftung home chalet, hat das ehemalige hotel erworben und wünscht es umzubauen, um darin 21 patienten zu beherbergen und zu pflegen, eine anlaufstelle für erwachsene, die an einer chronischen psychischen behinderung leiden. das projekt sieht vor, das hauptgebäude an seine neuen anforderungen anzupassen. ein altes hotel mit 23 zimmern, ein café und ein restaurant sind bestände, die 1892 erbaut wurden und so musste sie zahlreiche veränderungen erfahren.
FR /  DE /  EN